ElitePartner zählt zu den Marktführern im deutschsprachigen Raum, was die Suche nach einem Partner mit Hilfe des Internets angeht. Sehr viele Menschen nutzen den Dienst – nur Parship hat mehr Nutzer. Aber was macht ElitePartner bei so vielen Menschen so beliebt? Was verschafft dem Portal eine so attraktive Position am Markt?
ElitePartner gibt es schon sehr lange. Das Portal wurde bereits 2003 gegründet und ist 2004 online gegangen. Damit zählt ElitePartner auf jeden Fall zu den Pionieren im Bereich des Online-Datings. Die Betreiber von ElitePartner hatten Zeit, sich ein gutes Konzept zu überlegen und Nutzer zu gewinnen, bevor die Konkurrenz im Bereich Online-Dating sehr groß geworden ist.

Damit konnte ElitePartner schon viele Nutzer werben. Aktuell hat das Portal etwas über 4 Millionen Nutzer. Diese können alle ElitePartner ihren Freunden und Bekannten empfehlen und werben so auch neue Mitglieder. Außerdem wirkt es auf Interessenten sehr seriös und attraktiv, wenn ein Portal bereits viele Nutzer hat – man denkt dann instinktiv, dass der Dienst gut sein muss, wenn so viele Menschen auf ihn vertrauen. Die hohe Mitgliederzahl bietet aber auch einen konkreten Vorteil für die Nutzer von ElitePartner. Dieser besteht darin, dass es für sie wahrscheinlicher ist, eine Person zu finden, die sich möglichst optimal als ihr Partner eignet. Das liegt daran, dass alle Menschen sich ein wenig voneinander unterscheiden und daher auch ein wenig andere Partner brauchen. Es ist logisch, dass unter mehr Menschen mehr Diversität gegeben ist – deshalb ist es bei vielen Menschen wahrscheinlicher als bei wenigen, dass einer dabei ist, der sehr gut zu einem selbst passt.

pair-707506_640
ElitePartner verfügt nicht nur über viele Mitglieder, sondern explizit über viele aktive Mitglieder. Rund 600.000 Menschen melden sich in jeder Woche mindestens einmal an, um aktiv nach einem Partner zu suchen. Diese Zahl ist sehr wichtig, denn letztendlich kann man einen Partner nur unter den aktiven Mitgliedern finden.
Die Nutzer von ElitePartner lassen sich demografisch relativ genau kategorisieren. ElitePartner beschreibt sich selbst in seiner Werbung als ein Portal „für Akademiker und Singles mit Niveau“ – dementsprechend sind auch über 70% der Nutzer von ElitePartner Akademiker und auch der Rest ist eher gebildet. Damit möchte ElitePartner aber nicht elitär wirken und Menschen ausschließen, sondern es gibt einen Grund für diese spezielle Mitgliederstruktur – Frauen kennenlernen über das Portal singleboersen24.com. Die Betreiber von ElitePartner sind der festen Überzeugung, dass symmetrische Beziehungen in der Regel glücklicher verlaufen als komplementäre, wie es auch viele Studien suggerieren. Das heißt, dass eine Beziehung bessere Chancen auf Erfolg hat, wenn die Partner ungefähr gleich gebildet sind und einander auf Augenhöhe begegnen. Das versucht ElitePartner mit seiner besonderen Mitgliederstruktur zu unterstützen.

Bei der Partnersuche hilft ElitePartner seinen Nutzern auch sehr gezielt. Jedes neue Mitglied muss bei der Anmeldung einen Persönlichkeitstest ausfüllen. Auf Basis der Ergebnisse daraus sucht ein Algorithmus nach den bestmöglichen Partnern für diese Person unter den Nutzern von ElitePartner, wobei inaktive Nutzer ausgeschlossen werden. So zeigt sich ElitePartner als Partnervermittlung – und kann sich in der Folge mit einer Erfolgsquote von 42% brüsten, die bisher von anderen Portalen unerreicht ist.